Google dich selbst
XING und LinkedIn
Facebook, Instagram & Co.

Google dich selbst

Eigentlich sollte dieser Schritt selbstverständlich sein und doch wird er allzu oft vernachlässigt. Noch bevor du deine Bewerbungen abschickst, solltest du einmal ausführlich recherchieren, welche Ergebnisse Suchmaschinen präsentieren, wenn du deinen Namen eingibst. Als „Max Müller“ oder „Susanne Maier“ hast du es hier natürlich schwerer als Personen mit Namen, die weniger häufig vorkommen. Kombiniere deshalb deinen Namen in der Suche mit Schlüsselbegriffen, die auch in deiner Bewerbung vorkommen, wie z.B. Wohnort, Schule, Universität, Ausbildungsstätte, Vereinsmitgliedschaft, aktueller Arbeitgeber. Schau’ dir die Ergebnisse genau an und rette, was zu retten ist. Hat ein Kollege feuchtfröhliche Bilder von der letzten Firmenfeier in seinem öffentlichen Profil gepostet? Bitte ihn, sie zu löschen. Hast du wütende Kommentare bei Dienstleistern wie Verkehrs-, Telekommunikations- oder Paketunternehmen hinterlassen? Lösche sie wenn möglich selbst – schließlich willst du nicht, dass dein zukünftiger Arbeitgeber denkt, dass du zu Wutanfällen neigst.

XING und LinkedIn

XING hat für den nationalen, LinkedIn für den internationalen Arbeitsmarkt die größere Bedeutung. Am besten legst du dir auf beiden Plattformen ein Profil an. Denn auch, wenn du dich für den Job nicht über die Landesgrenzen hinausbegeben möchtest, kann es doch sein, dass eine internationale, in Deutschland tätige Firma sich bei der Suche nach potenziellen Mitarbeitern eher auf LinkedIn konzentriert. Auf jeden Fall solltest du beim Ausfüllen deines Profils die gleichen Maßstäbe anlegen wie bei deiner Bewerbung: Professionelles Foto, kurze, prägnante Sätze und Vollständigkeit. Nutze Felder wie die Kurzbeschreibung dazu, das Bild von dir zu vermitteln, dass deine geschäftlichen Kontakte von dir haben sollen. Kurz: Sei authentisch, aber nicht leichtsinnig. Achte darauf, welche Kontakte du akzeptierst und trete bewusst solchen Gruppen bei, die dich in deiner beruflichen Entwicklung weiterbringen und dich bereichern – und mache dich in Gruppen sichtbar, indem du selbst wertvolle Beiträge leistest und Diskussionen anregst, die sachlich und konstruktiv sind.

Facebook, Instagram & Co.

Für Facebook und Instagram gilt im Grunde das, was du auch bei allen anderen Aktivitäten im Bereich Social Media beachten solltest: Achte darauf, was öffentlich sichtbar ist. Wenn du nicht möchtest, dass das erste, was Personaler nach dem Überfliegen deines Anschreibens von dir sehen, die Partyfotos vom letzten Ballermann-Urlaub auf Facebook sind, setze die Einstellungen zur Privatsphäre auf „nur Freunde“. Wähle ein Profilbild, in dem du genug Stoff am Leib und keine Flasche in der Hand hast. Sind deine Freund resistent gegen deine Bitten, dich in fragwürdigen Fotos nicht zu markieren, dann stelle es so ein, dass du erst dein Okay geben musst, bevor solche Posts in deiner Chronik auftauchen. Überprüfe regelmäßig, was sowohl deine Kontakte wie auch Menschen, die dein Profil über Suchmaschinen gefunden haben, von dir sehen (Einstellungen > Chronik und Markierungseinstellungen > Anzeigen aus der Sicht von).

Bei Instagram gibt es weniger Details zu beachten wie bei Facebook – ist dein Account privat, können Leute, die nicht in deiner Follower-Liste stehen, nur dein Profilbild und deine Kurzbeschreibung sehen. Hier hast du die Chance, dich von einer privateren Seite zu zeigen – doch auch hier solltest du immer daran denken, welchen Eindruck du hinterlassen möchtest.

Die logischsten Dinge sind oft die, auf die man erst mit etwas Unterstützung von außen kommt. Wenn du möchtest, dass wir deine Art, wie du dich im Internet präsentierst, nach professionellen Richtlinien überprüfen, schreibe uns eine E-Mail an kontakt@yuma-jobakademie.de oder rufe uns unter der Telefonnummer 030 – 914 823 75 an. In einer kostenlosen 30-minütigen Strategiebesprechung geben wir dir erste wertvolle Tipps und überlegen gemeinsam, ob ein Jobcoaching das ist, was dir fehlt, um im Beruf voll durchstarten zu können und die Beschäftigung zu finden, die zu dir passt.

 

Abonniere den Karriere-Push Newsletter!

Melde dich an und erhalte neue Tipps, Anleitungen und Angebote - für eine raketenhafte Karriere! 
GRATIS ABONNIEREN!
Du kannst dich jederzeit austragen und deine Daten werden sorgsam behandelt. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?